Gerade herausgefunden: Canvas-Fingerprinting kann in der Developer-Konsole von Webkit-Browsern (z.b. Safari und Epiphany) schnell erkannt und visualisiert werden. Beim Big-Brother-Preisträger Zeit Online findet man es auf jeder Artikelseite 🙄

Das entsprechende Script der Zeit ist von der israelischen Firma Cheq (offenbar gegen Klickbetrug). Auch Cookies der Leser gehen dorthin. cheq.ai/
Keine Erwähnung in der Datenschutzerklärung, kein Opt-Out möglich.

Follow

@rufposten
Und, schon Beschwerde bei der Datenschutzaufsicht eingelegt und eine strafbewehrte Abmahnung geschrieben? Sollte nach dem EuGH-Urteil nicht mehr unter den Tisch fallen.

· · Web · 1 · 0 · 0

@Datenschutzgeno Kann das nur allen Betroffenen empfehlen. Die Berufsethik als Journalist erlaubt mit den Rechtsweg allerdings nur bei privater Betroffenheit, da ich sonst die Grenze zum Aktivisten überschreite.

@rufposten
Ich hab mir die Zeit-Seite angeschaut. Den Canvas-Aufruf finde ich, aber wo wird das Ergebnis an Dritte übermittelt?

@Datenschutzgeno Hier ist das Script, das den Canvas zeichnet:
ob.cheqzone.com/placement_invo

Die Datenweitergabe findet ganz normal über Parameter und Cookies an die gleiche Domain statt, der Call z.B. an show_pla startet ebenfalls in dem Script.

Was genau die Paramter bedeuten müsste man dem Script entnehmen bzw. das soll die Zeit klären. Die normalen Cookie-Regeln werden ja auch nicht eingehalten.

Sign in to participate in the conversation
geno.social | Genossenschaften im Fediverse

geno.social wird von der Hostsharing eG betrieben. Die Instanz bietet Genossenschaften aus deutschsprachigen Ländern und ihren Verbänden eine gemeinsame Heimat im Fediverse. Du vertrittst eine Genossenschaft und willst mitmachen? Dann schreib eine Mail an social@hostsharing.net, um einen kostenlosen Account zu bekommen.