Ab jetzt gibt es an der New School in New York City ein Forschungsinstitut für Platform Coop mit 6 internationalen Fellows: ww2.newschool.edu/…/press…/201

h3-o war auf der re;publica19, eingeladen von der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum Workshop (digitale) Genossenschaften, um interessierte Gründer zu beraten und von der Hans-Böckler-Stiftung zur Podiumsdiskussion: Plattformen, die allen gehören. Wir haben unser Praxisprojekt der globalen Platform Coop Bewegung vorgestellt (digitale Genossenschaften) und über die Herausforderungen speziell in Deutschland berichtet.

Die Denkfabrik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales veranstaltet am 07.05. auf der re:publica einen Workshop zu Platform Cooperativism: "Innovation durch Kooperation: Digitale Genossenschaften". Bewerbung noch möglich unter: denkfabrik-bmas.de/republica/

4 Grundprinzipien von Platform Coop:
- ​​Kollektive Eigentümerschaft, Nutzer sind Eigentümer, die Technologie, Algorithmen, Daten besitzen, steuern, kontrollieren und für gute Arbeitsbedingungen sorgen.
- Demokratische Organisation, Nutzer verwalten sich nach dem Prinzip eine Person – eine Stimme.
- Co-Design, Nutzer werden in Design und Erstellung der Plattform einbezogen, die Software entspricht ihren Bedürfnissen.
- Open-Source, neue Genossenschaften müssen das Rad nicht neu erfinden.

Was genau ist Platform Cooperativism? Trebor Scholz, Begründer der Bewegung führt es in einem Impulsvortrag aus: youtube.com/watch?v=6OunlqOGTR

geno.social | Genossenschaften im Fediverse

Die Mastodon-Instanz geno.social bietet Genossenschaften und Verbänden des Genossenschaftswesens in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Südtirol eine gemeinsame Heimat im Fediverse. Die Instanz wird von der Hosting-Genossenschaft Hostsharing eG betrieben und anderen Genossenschaften sowie ihren Verbänden kostenlos zur Verfügung gestellt.