Follow

Tolles Konzept von @fsfe und vielen anderen für eine kollaborative Plattform zur Entwicklung freier Software für öffentliche Verwaltungen. Unser Mitglied Do-FOSS ist auch dabei.

Als Trägerorganisation für den Betrieb der technischen Plattform bietet sich eine Genossenschaft an, gegründet von Kommunen und anderen öffentlichen Institutionen.

Eine echte Public Cooperative Partnership.

fsfe.org/news/2020/news-202009

@hostsharing
Ich finde jede Art von Engagement für FLOSS in Verwaltung und ÖD super.

Einzig verstehe ich das Problem hier nicht. Wenn man sich von etablierten Codehosts wie github, gitlab, ... noch weiter separiert, kommen dann nicht auch potentiell weniger Entwickler und User ?
@fsfe

@blub @hostsharing Die Nutzung zentralisierter Plattformen, die zudem von US-Anbietern stammen, hat folgende Probleme, v.a. für öffentliche Einrichtungen:
* Potenzieller Vendor-Lock-in, sprich Abhängigkeiten
* Die Plattformen selbst sind proprietäre Software, Kontrolle hat einzig der Anbieter
* Datenschutzprobleme (siehe Privacy Shield / Cloud Act)

Wir sind überzeugt, dass etwa alle öffentlichen Verwaltungen in DE die nötige kritische Masse übersteigen und ein Signal setzen können.

@fsfe
Das stimmt ja. Erscheint mir aber aufgrund der geringen Verbreitung von FLOSS bei Fachverfahren aber eher als sehr langfristige Probleme? Git und ticketing gibt es zahlreich, interessierte Entwickler aber eher nicht so.

Ist zumindest mein Eindruck aus #GIS dass die Entwicklungsplattform bisher ehe nie der limitierende Faktor war, sondern eher der Wille einen offenen Weg zu gehen und auch zu betreuen ;)
@hostsharing

@blub @fsfe Kommunen haben es schwer, sich als selbstständiger Akteur zu behaupten. Vorschriften und Vorgaben der Länder engen den Handlungsspielraum ein. So wird absurder Weise der Beitritt zu einer Genossenschaft (Finanzielles Risiko z.B. bei uns 64 EUR) genauso bürokratisch geprüft wie die kommunale Millionenbeteiligung an einer GmbH.

Aber: Um eine Genossenschaft für eine kommunale Entwicklungsplattform zu gründen, braucht es bloß drei Städte oder Gemeinden. Die anderen könnten folgen.

Sign in to participate in the conversation
geno.social | Genossenschaften im Fediverse

Die Mastodon-Instanz geno.social bietet Genossenschaften und Verbänden des Genossenschaftswesens in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Südtirol eine gemeinsame Heimat im Fediverse. Die Instanz wird von der Hosting-Genossenschaft Hostsharing eG betrieben und anderen Genossenschaften sowie ihren Verbänden kostenlos zur Verfügung gestellt.