Suche #Software für der Verwaltung einer #Genossenschaft: Mitgliederverwaltung, Verwalten der Anteile, regelmäßige Beiträge, #Bankeinzug, einfache Buchhaltung. #JVerein wäre sowas, kann aber keine Anteile verwalten. Tipps?

#followerpower @hostsharing

@hostsharing Nachdem wir jetzt 1 1/2 Jahre mit #jverein gearbeitet haben, werde ich die Software wohl ablösen (müssen). Jverein ist super, um Mitglieder, deren Beiträge und Zusatzzahlungen zu verwalten. Auch die Anbindung ans Online-Banking ist super.

Aber: Es kann keine "Verträge" verwalten, keine Rechnungen mit USt, ist (für mich) nicht erweiterbar, wenn es eine MySQL-DB benutzen soll, muss das DB-Passwort auf jedem Client im plaintext hinterlegt werden , …
#Software #Genossenschaft #solawi

Follow

@kirschwipfel Out of the box ist das schwierig. Mit gewissen Anpassungen könnte Odoo evtl. nützlich sein.
odoo.com/de_DE/

· · Web · 2 · 0 · 1

@hostsharing @kirschwipfel
Für mich ist die Adempiere-/iDempiere-Familie als ERP vielversprechender. Echte internationale Community-Projekte, komplett freie Software. Trotzdem braucht man Hilfe bei der Einarbeitung und bei der Einrichtung. Sonst verbrennt man wegen der hohen Komplexität viel Zeit.
idempiere.org/

@peter @hostsharing @kirschwipfel Hm, interessant. Muss eine Genossenschaft kaufmännisch Buch führen? Hat jemand sowas schon mit iDempiere (o.ä.) gemacht? Fände ich hochspannend. Danke.

@letterus
Eine Genossenschaft muss Bilanzieren wie eine andere Kapitalgesellschaft. Ich kenne keine Genossenschaft, die das mit iDempiere macht. Ich weiss auch nicht, ob es möglich ist die Einlagen der Mitglieder zu verwalten ohne die Software zu erweitern. Im Allgemeinen gibt es viele Unternehmen, die die Software seit vielen Jahren auch für die Finanzbuchhaltung nutzen.

@hostsharing @kirschwipfel

@letterus @peter @hostsharing @kirschwipfel Klar, § 17 (2) GenG: "Genossenschaften gelten als Kaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuchs." Also müssen sie auch Buch führen, § 238 HGB.

@mgw @peter @hostsharing @kirschwipfel Danke für die Rückmeldung. Mir ging es um die kaufmännische Buchführung (Doppik). Kleinunternehmer können sonst ja auch wie ein Verein mit GuV rechnen. Open Source, die Doppik/Bilanzierung nach dt. Gesetzen könnte, würde mich sehr interessieren.

@letterus Als ich mir vor ~15 Jahren Adempier (oder so) angeschaut habe gab es nur einen rudimentären SKR - ohne Automatik, nur die Listen der Konten. Dieses WIki überzeugt mich nicht, dass sich das inzwischen nennenswert geändert hat: Verlinkt ist nur ein SKR04, aber auch scheint nur eine Liste von Konten zu sein, ohne Automatik. Außerdem 7 Jahre alt - also nicht gepflegt. Wenn man bedenkt, dass dass sich in D das Steuerrechte laufend ändert, ist das eine Ewigkeit.
@mgw @peter @hostsharing

@kirschwipfel @mgw @peter @hostsharing Danke für die Einschätzung. Aber das ist schon mehr als ich bei manchen anderen gesehen habe.

@letterus
Dann schau dir doch mal Tryton ab, da weiß ich, dass der SKR03 gepflegt ist. Leider wie bei ERP üblich relativ hohe Hürde, das System erstmal zu verstehen. (Ich hab's auch noch nicht und hadere damit, ob ich für unsere #SoLaWi darauf setzen soll)
@mgw @peter @hostsharing

@letterus
> Open Source, die Doppik/Bilanzierung nach dt. Gesetzen könnte

Davon sollte es eine ganze Reihe geben: Hibiscus/SynTAX (upps, will nur für "Nichbilanzierer" sein), Tryton, Odoo?, GnuCash, …

Das "Problem" sind nicht die Gesetze, sondern intelligente Kontenpläne mit Buchungsautomatik: Wenn Du Einnahmen 19% buchst, wird das automatisch aufgesplittet in XX € Einnahmen, yy€ USt 19%.

Stichworte für die Suche sind SKR03, SKR04.

@mgw @peter @hostsharing

@kirschwipfel
Das richtige automatische Buchen der Umsatzsteuer konnte Adempiere mit Sicherheit auch vor 15 Jahren. Für die Automatik gibt's die Standardkonten, die im Kontenplan hinterlegt sein müssen, wenn ich es richtig weiss. Ist bei mir in der Zeit des iDempiere-Fork gewesen.
wiki.idempiere.org/de/Standard
@letterus @mgw @hostsharing

@hostsharing Wenn dann #tryton. Beide haben die gleichen Würzeln (TinyERP), aber Tryton hat die offenere Community.

Bei Odoo schaut alles wo geleckt und nach "wir wollen Dein Geld" aus. Bei Tryton wird die Community deutlicher herausgestellt. Bei Odoo muss man die lange suchen. Auch technologisch schien mit Tryton voraus zu sein (letztes Mal geprüft vor 10 Jahren ;-)

@kirschwipfel
+1 für Tryton statt Oodo. Leider sind die echten Community Projekte immer die Unbekannten, weil keine:r gezielt Werbung macht. Tryton statt Oodo, iDempiere/ADempiere statt Compiere, etc.
@hostsharing

@peter @kirschwipfel @hostsharing
Man munkelt auch von einem Genossenschaftsmodul von tryton, ich habe auf die Schnelle aber nichts gefunden - wisst ihr da was?

@felix Ein Geno-Modul für #tryton bräuchte ich auch noch :-)
Zur Zeit ist ein Verein/Mitglieder-Modul in Diskussion, siehe discuss.tryton.org/t/associati
Das wäre eine gute Grundlage für eine Geno-Modul.
Design habe ich für mich schon skizziert - würde es aber lieber einen Dienstleister implementieren lassen, statt mich selbst Du quälen. Außerdem sollte man es mit einem Prüfverband (oder so) abstimmen, damit es alles nötig kann.
@peter @hostsharing @timitos

Sign in to participate in the conversation
geno.social | Genossenschaften im Fediverse

geno.social wird von der Hostsharing eG betrieben. Die Instanz bietet Genossenschaften aus deutschsprachigen Ländern und ihren Verbänden eine gemeinsame Heimat im Fediverse. Du vertrittst eine Genossenschaft und willst mitmachen? Dann schreib eine Mail an social@hostsharing.net, um einen kostenlosen Account zu bekommen.